Umzug nach WordPress

Die Versionen kleiner 2.7 von WordPress hatten mir garnicht gefallen und mich somit auf eine Reise diverser Systemwechsel geschickt. Das letzte Kapitel bisher war Drupal, was mir so recht gut gefallen hat. Nur das ständige Updaten war sehr lästig, denn Drupal hat keinen komfortablen webbasierenden Installer (wie TYPO3 oder  s9y), hier muss alles per FTP (hab ich nicht), scp oder direkt auf der Konsole (so hab ich es immer gemacht) geupdatet werden.

Das neue WordPress hat mich begeistert, einfach zu bedienen, einfach aktuell zu halten dank webbasierendem Autoupdate und mit  zahlreichen Plugins und Themes ist es  auch einfach zu erweitern.

Leider konnte ich nicht alle alten Blogeinträge komplett übernehmen, es fehlen z.B. die Kommentare. Viele der alten URLs habe ich per .htaccess-Umleitung erhalten können, vor allem die Blogeinträge. Meinem Pagerank kann ja nicht viel passieren, der liegt derzeit lediglich bei 1 :-)

Drupal 6.2 veröffentlicht

Die neue Drupal-Version 6.2 beseitigt ein paar kleine Bugs und behebt eine kritische Sicherheitslücke. Ein Update wird von offizieller Seite dringend empfohlen. Mehr zu dem Thema ist hier zu finden.

Kommentarfunktion für Gäste in Drupal 6 aktivieren

Die Kommentarfunktion für Gäste kann in Drupal 6 für jeden Inhaltstyp unterschiedlich eingestellt werden. Erstmal muss generell nicht angemeldeten Nutzern das Verfassen von Kommentaren gestattet werden. Dies ist in der Benutzerverwaltung unter dem Punkt “Berechtigungen” zu finden.

comment-berechtigung-gast

Da noch nichts anderes definiert wurde, werden alle Kommentare unter dem Benutzernamen “Gast” (oder was in System festgelegt wurde) veröffentlicht. Dies kann jetzt abhängig vom Inhaltstyp umkonfiguriert werden. Im Menüpunkt Inhaltsverwaltung -> Inhaltstypen kann jetzt für jeden Typ ein anderes Verhalten eingestellt werden. Ich habe Kommentare erstmal nur für Blogs zugelassen und Gäste müssen ihre Daten hinterlassen.

comment-einstellungen-gast

Drupal 5 oder Drupal 6

Bei Drupal ist die API ständig im Wandel und die einzelnen Releases somit inkompatibel zueinander. Für die Reihe TYPO3 vs Drupal (link existiert nicht mehr) suche ich nach einer Bildergalerie. Das Modul Image enthält zwar eine, ist aber praktisch unbrauchbar. Unter anderem lassen sich die Bilder nicht sortieren.

Ich glaube einen Wechsel sollte man bei Drupal nicht zu früh machen. Einige Module sind zwar schon verfügbar, bis jedoch der Großteil folgt vergeht sicher noch einige Zeit. Im Forum auf drupal.org und drupalcenter.de wird von einigen Wochen bis mehreren Monaten mit einer Portierung vieler Module auf Version 6 gerechnet. Einige werden den Wandel sicher nicht vollziehen. So ist Open Source eben.

Acquia, das Unternehmen des Drupal-Entwicklers Dries Buytaert hat sich erst Ende letzten Jahres 7 Millionen US-Dollar Risikokapital gesichert. Wenn ich das richtig verstanden habe, soll das Geld unter anderem für die Weiterentwicklung von Drupal verwendet werden, also auch den Modulen. Bleibt zu hoffen dass eine noch bessere Basis entwickelt wird. Momentan sehe ich genau da im direkten Vergleich mit TYPO3 noch einige Defizite bei Drupal, vor allem die fehlende Abwärtskompatibilität der Module.

[UPDATE]
Ebenfalls zu dem Thema: Drupal 6 – Lohnt sich bereits ein Update von 5.7 auf 6.1

Vielleicht doch kein Movable Type?

Kaum habe ich meinen Blog auf Movable Type umgezogen, kommen mir die ersten Zweifel auf. War es die richtige Entscheidung? Kann das System überhaupt alles was ich möchte?

Das Userinterface übertrifft jene von WordPress oder Serendipity um längen. Damit macht das Arbeiten noch richtig Spass. Davon habe ich mich anfangs blenden lassen. Nach der anfänglichen Euphorie kommt die Ernüchterung auf.

Es fehlen mir einfach wichtige Plugins und essentielle Bedienelemente in der Adminoberfläche. Ich möchte ein paar Beispiele geben:

Den ganzen Beitrag lesen