Howto: Piwik Einstellungen anpassen

Manchmal bringen mir Besucher, die mich über bestimmte Begriffe in Suchmaschinen gefunden haben, Anregungen und Ideen. So wie eben als ich in meinen Statistiken den Suchbegriff “piwik immer letzten stand anzeigen” entdeckt habe. Und in der Tat, auch ich habe gern die aktuellen Daten vom Tag auf dem Schirm. Bisher ging mein erster Klick meisst auf den Kalender um dies manuell umzustellen. Doch es geht auch einfacher.

In Order config befinden sich mehrere Dateien, darunter die config.ini.php in der wir eigene Einstellungen eintragen können, sowie die global.ini.php mit Standardwerten für Piwik. In letzterer sind auch viele nützliche Kommentare enthalten, um überhaupt zu verstehen was der jeweilige Parameter bewirkt. Beim durchforsten der global.ini.php entdecken wir folgende Zeile:

; When loading piwik interface, we redirect the user to
; 'yesterday' statistics by default
; Possible values: yesterday, today, or any YYYY-MM-DD
default_day = yesterday

Hier sehen wir also, dass der Schlüssel default_day mit dem Parameter yesterday versehen ist. Alternativ kann laut Kommentar auch der heutige Tag gewählt werden (today) oder ein anderes festes Datum im Format YYYY-MM-DD. Ich würde wie eingangs erwähnt gerne die aktuellsten Daten sehen wollten, daher habe ich folgendes ans Ende meiner config.ini.php eingetragen:

[General]
default_day = today

Nun sehe ich nach dem einloggen gleich die gewünschten Informationen ohne weitere Klicks.

Hinweis: Diese Dateien sind Initialisierungsdateien (siehe Wikipedia) und haben somit verschiedene Sektionen in denen bestimmte Werte gruppert sind. Kopien wir also einen Zeile aus der [Global] Sektion, so müssen wir diese beim einpflegen in die config.ini.php in die entsprechend gleichnamige Sektion setzen. Ist eine solche nicht vorhanden, so muss diese von Hand nachgetragen werden.

Einstieg in TYPO3 erklärt (c’t 12/2009)

In der aktuellen Ausgabe 12/2009 wird im sechs Seiten langen Artikel Content-König der Einstieg in das Content-Management-System TYPO3 erklärt. Für all jene interessant, die gerne TYPO3 ausprobieren wollen aber sich noch nie dran getraut haben.

Piwik 0.2.37 – Upgrade wieder zu empfehlen

Nachdem die Version 0.2.35 nach dem Upgrade einige Probleme verursacht hat, haben die Entwickler einiges getan um dies wieder gerade zu ziehen. Wird den Kommentaren im Piwik-Forum glauben geschenkt, so kann nun wieder mit ruhigen Gewissen der aktuelle Stand benutzt werden.

Noch ein Tipp am Rande: Die eingebaute Upgradefunktion macht kein automatisches Backup vor dem einspielen. Dies sollte unbedingt manuell im Vorfeld geschehen um nach einem evtl. gescheiterten Vorgang den alten Stand wiederherstellen zu können. Ich sichere hierzu das ganze Piwik-Verzeichnis und mache eine Datenbank Sicherung – neben den eh schon nächtlichen laufenden Backups.

Besser nicht auf Piwik 0.2.35 upgraden?

Selbst nach dem löschen des Browsercaches habe ich massig Fehler. Viele Widgets im Dashboard werden einfach nicht geladen oder zeigen als Meldung “C:\Users\John\Documents\flash\svn\data-files\data-47.txt” an. Im Piwik-Forum häufen sich diese Meldungen.

Ich würde also raten, Version 0.2.3.5 NICHT zu installieren und abzuwarten bis es eine fehlerbereinigte Version gibt.

[Nachtrag]

Es scheint einen umständlichen Workaround zu geben, der funktioniert. Bei mir erst im zweiten Durchlauf, da ich das mit dem Logout/Login erst nicht gemacht habe. Und so geht’s:

Zugegeben, es ist kein schöner Workaround. Wenn jedoch kein Backup vorhanden ist um den alten Zustand (z.B. 0.2.34) wiederherzustellen, ist das eine Lösung der Probleme.

Technorati Profile

“T-Online Navigationshilfe” – Panik und Wut

Vor vielen Jahren habe ich die Webseite yawn.be in meine Bookmarks aufgenommen und heute beim aufräumen wiederentdeckt. Beim Aufruf der Seite stellte ich fest, das der Inhalt nicht dem entsprach was ich erwartete. Ich erblickte zum ersten mal die T-Online Navigationshilfe, was mir doch sehr seltsam vorkam. Ich tippte eine weitere Domain ein (war eher ein unkontrolliertes hämmern auf der Tastatur).  jhskldjhfhjkfjhkkl5h.sdf – Diese Domain gibt es sicher nicht, doch wieder erscheint die Navigationshilfe. Laut der Sidebar kann es im T-Online Kundencenter deaktiviert werden und praktischer Weise ist das Kundencenter gleich verlinkt – sehr suspekt!

navigationshilfe

Schreck, was ist das? Ein Virus oder Trojaner auf dem Mac der mir DNS-Einträge verdreht? Phishing um an meine Zugangsdaten zu kommen? Panisch hab ich in der Suchmaschine meines Vertrauens nach den passenden Einträgen gegooglet – konnte mir nicht vorstellen das T-Online so einen Schund dazwischen schaltet. Die Suchergebnisse wandelten meinen Schreck in Wut um. Die Navigationshilfe ist nun seit neustem ein offizieller Bestandteil und selbstverständlich wurde dem (ahnungslosen) Kunden dieser Dienst ohne sein Wissen oder Einwilligung gleich standardmäßig aktiviert. Nicht existende Domains und Subdomains sind somit nicht mehr als “nicht existend” zu erkennen. Ob das so gut ist?

Deaktiveren der Navigationshilfe

navigationshilfe-ausstellen-1

Erst nach der Neueinwahl werden diese Einstellungen übernommen.

navigationshilfe-ausstellen-2

Um künftigen Launen der Telekom aus dem Weg zu gehen, hilft auch ein Wechsel der DNS-Einstellungen. Mehr dazu auf der Webseite des Chaos Computer Clubs, hier gibt es z.B. eine Liste an freien DNS.

Kein Pingback für TYPO3?

Es scheint gar nicht so einfach zu sein, einen brauchbaren Pingback-Mechanismus in TYPO3 zu integrieren ohne dabei den Core zu ändern oder nachzubilden. Den Weg, den die Blog-Extension t3blog nutzt, via PHP die angepingte Seite aufrufen, find ich dabei nicht brauchbar um eine generische Schnittstelle zu schaffen. Mir würde eher ein kleines leichtgewichtiges eID-Script vorschweben und nicht ein eine umfunktionierte Seite in TYPO3.

Das eigendliche Problem das ich sehe ist die Möglichkeit, Extensions wie z.B. CoolURI oder RealURL einzubinden. Diese biegen die Url in lesbare Form um, können aber nicht “mal eben” zurück transformiert werden ohne den halben Frontend-Rendering-Prozess nachzubilden. In meinen Augen ist die Stelle, an dem dies TYPO3 tut, nicht dafür geeignet von der Extensionseite aus benutzt zu werden. Um den Pingback verarbeiten zu können, benötigte ich die originale URL mit allen GET-Parametern.

Daher werd ich das Vorhaben vorerst auf Eis legen, vielleicht hab ich ja nochmal Zeit und Lust da ran zu gehen.

GPRS – Internet im Schneckentempo

Meinen ersten Kontakt mit dem Internet hatte ich 1994 gehabt, mit einem 2400Baud schnellen Modem. Heute fühle ich mich in diese Zeit zurückversetzt, der Grund hierfür ist meine alte simyo-Simkarte. Sie ist noch vor dem 30.05.2007 verschickt worden und kann somit laut simyo kein UMTS unterstützen. Mit meiner HSUPA-Karte (Option GlobeTrotter Express HSUPA) für das Notebook konnte ich es leider nachvollziehen. Lediglich GPRS-Geschwindigkeit und das mitten in Hannover. Ein “normales” surfen ist damit kaum möglich, der Seitenaufbau dauert teilweise mehrere Minuten … je nach angesurfter Seite. Abhilfe soll ein Sim-Kartenwechsel schaffen, der aber 10Euro kostet. Eine neue (Aktion bis ende März) verursacht “nur” 4,90Euro kosten und 5Euro Startguthaben sind dabei noch inklusive.

Für mich lohnt sich das vorerst nicht, da ich für meinen iPhone-Vertrag bei T-Mobile auch eine sogenannte Multi-Sim kostenlos dazu bekommen habe. Mit dir kann ich dem im Mobilfunkvertrag enthaltenen Traffic mit aufbrauchen. Den Test mit Simyo hab ich nur interessehalber gemacht.

Unabhängig davon, es ist schon interessant und gleichermaßen erschreckend zu sehen, wie ein Teil der Bürger vom Internet abgeschnitten ist. Ich hatte bisher immer das Glück bandbreitentechnisch weit vorn zu liegen. Sei es durch ISDN mit Kanalbündelung ende der 90iger, als Beta-Tester für DSL nach der Jahrtausendwechsel oder nun mit einem VDSL50-Anschluss. Da verliert man schnell aus den Augen wie einige Leute die eigene Webseite sehen (müssen).

WordPress absichern

Ich habe grad einen netten Artikel über das Absichern der WordPress-Installation gefunden. Darin beschreibt Sergej Müller 10 Schritte zum Schutz des Admin-Bereichs, die durchaus Sinn machen und einem einleuchten. Das ganze gibt es auch auf smashingmagazine.com in englisch.
Links: deutsch / englisch

← ltere EinträgeNächste Einträge →